Casino Royale ist der 21. von EON produzierte “offizielle“ Bond-Film aus dem Jahr 2006 und basiert auf dem gleichnamigen ersten Bond-Roman von Ian Fleming aus dem Jahr 1953.
Mit diesem Bond-Film wurde ein Neustart des 007-Filmkosmos vorgenommen, somit gilt er auch als erster Teil der Bond-Reboot-Reihe.

Die Rolle des noch ungeschliffenen James Bond, der erst im Laufe seiner ersten Missionen zu dem bekannten MI6-Agenten heranreift, verkörperte erstmals Daniel Craig.

Regie führte Martin Campbell der 1995 bereits GoldenEye mit Pierce Brosnan in der Hauptrolle inszeniert hatte.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD-Cover, Standardversion

Zu Beginn des Films muss Bond zwei Liquidierungen durchführen und erhält anschließend seinen Doppel-Null Status.

In Uganda bekommt Le Chiffre, ein Bankier welcher Geld für Terroristen verwaltet, über Mr. White eine große Summe Geld anvertraut. Anstatt das Geld vertrauenswürdig zu verwahren investiert er dieses sofort an der Börse. Um mit dem Geld garantiert einen riesen Gewinn zu machen, hat er bereits einen Plan.

James_Bond_007_-_Casino_Royale_-_Trailer_2_Deutsch

James Bond 007 - Casino Royale - Trailer 2 Deutsch

Unterschiede zum Roman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmadaption hält sehr nah an die literarische Vorlage. Lediglich einige veraltete Elemente wurden jedoch an die Gegenwart der frühen 2000er Jahre angepasst:

  • Der sowjetische Geheimdienst SMERSH wurde durch die aus dem Verborgenen heraus operierende Terrororganisation QUANTUM ersetzt.
  • Hauptantagonist Le Chiffre hat wie auch in der Buchvorlage große Geldsummen seiner Auftraggeber veruntreut, jedoch nicht um damit Bordelle und Erotikkinos zu kaufen, sondern um damit an der Börse zu spekulieren.
  • Während Le Chiffre im Roman ein Agent im Dienst von SMERSH ist, ist er im Film ein Finanzgenie, welches im Auftrag von QUANTUM operiert und in Insiderkreisen als “Privatbankier des internationalen Terrorismus“ bezeichnet wird.
  • Im Original treten Bond und Le Chiffre in Baccara statt in Poker gegeneinander an.

Bekannte geschnittene Szenen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dimitrios zerreißt Pokerkarte
  • Bond und Vesper schwimmen im Meer
  • Bond fällt Gettler in Venedig auf, und befragt einen Angestellten wer das ist
  • Bond redet mit Vesper über verschwendete Steuergelder
  • Bond redet länger mit Mathis
  • Bond wird nach der Folter ins Krankenhaus gebracht

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • England
  • Italien
  • Bahamas
  • Tschechien

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in den 3 Vorgängerfilmen war diesmal wieder David Arnold für die Filmmusik verantwortlich. Einzigartig in diesem Film ist, dass die weltbekannte Bond Titelmelodie erst zum Schluss des Films zu hören ist und sonst keine Verwendung findet. Dies soll unterstreichen, dass Bond nun am Ende der Bond ist, den wir kennen. Arnold komponierte für Chris Cornell You Know My Name und verarbeitete diesen Song auch verstärkt als Ersatz für Monty Normans Titel als das Hauptthema im Film.

Zum Film erschien ein Soundtrack, jedoch ohne Titelsong.

1. African Rundown
2. Nothing Sinister
3. Unauthorised Access
4. Blunt Instrument
5. CCTV
6. Solange
7. Trip Aces
8. Miami International
9. I'm The Money
10. Aston Montenegro
11. Dinner Jackets
12. The Tell
13. Stairwell Fight

14. Vesper
15. Bond Loses It All
16. Dirty Martini
17. Bond Wins It All
18. The End of an Aston Martin
19. The Bad Die Young
20. City of Lovers
21. The Switch
22. Fall of a House in Venice
23. Death of Vesper
24. The Bitch is Dead
25. The Name's Bond... James Bond

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • DVD 2 Disc Edition
  • Blu-Ray DVD

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internet Movie Database

Nachweise


Dieser Artikel wurde zuletzt am 29. März 2021 um 17:46 Uhr geändert.
Gun.png Bondfilme (Eon Productions)


Gun.png Bondfilme (Nicht-Eon Productions)

Casino Royale (1954) · Casino Royale (1967) · Sag niemals nie (1983) ·

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.