Fandom



“Das erfolgreiche Verbrecherhirn ist immer überlegen – zwangsläufig!“
Dr. No zu James Bond

Dr. Julius No ist der titelgebende Hauptantagonist des Bond-Filmes James Bond jagt Dr. No aus dem Jahr 1962 von Terence Young, basierend auf dem Schurken desselben Namens im gleichnamigen Roman von Ian Fleming aus dem Jahr 1958.

Der geheimnisvolle und sadistische Wissenschaftler mit den metallenen Handprothesen wurde vom kanadischen Schauspieler Joseph Wiseman (*1918, †2009) verkörpert und in der deutschen Synchronfassung von Friedrich Joloff (*1908, †1988) gesprochen.

[Anmerkung: In der deutschen Synchronisation von James Bond jagt Dr. No wurde der Schurke von einem Mitglied der Verbrecherorganisation SPECTRE zum “Präsidenten der GOFTER“ gemacht. Im nachstehenden Artikel, auch in allfälligen Zitaten, wird ausschließlich der Originalbegriff SPECTRE verwendet.]

Charakterbiographie Bearbeiten

Vorgeschichte Bearbeiten

Dr-no 008

Dr. No präsentiert sich Bond als kultivierter Gastgeber.

Obwohl er als unerwünschtes Kind eines britischen Missionars und eines chinesischen Mädchens aus gutem Hause geboren wurde, gelang es Dr. No [Sein Vorname wird im Film nicht erwähnt Anm.] in der Pekinger Unterwelt Karriere zu machen und zum Oberhaupt der mächtigsten kriminellen Organisation Chinas aufzusteigen. Das untypische Vertrauen, dass die anderen Clanführer ihm als nicht reinrassigen Chinesen entgegenbrachten, belohnte er, indem er zehn Millionen Dollar in Goldbarren stahl und sich aus dem Staub machte.

Diesen unrechtmäßig erworbenen Wohlstand nutzte Dr. No in den folgenden Jahren zur Erforschung der Radioaktivität und ihrer mannigfaltigen Anwendungsmöglichkeiten. Seine Arbeit bescherte ihm weltweit einzigartige Kenntnisse auf dem Gebiet der radioaktiven Strahlung, doch forderte das Wissen einen schweren Tribut – wegen Strahlungsschäden verlor er beide Hände, die gegen schwarz-metallene Prothesen mit nur rudimentärer mechanischer Beweglichkeit ersetzt werden mussten.

Dr-no 009

Dr. No bietet Bond einen Platz bei SPECTRE an.

Nachdem er seine wissenschaftliche Expertise zunächst sowohl den USA als auch der UdSSR angeboten hatte, jedoch von beiden Großmächten abgewiesen worden war, trat er in den Dienst einer gänzlich anderen Macht – der aus dem Verborgenen heraus operierenden internationalen Verbrecherorganisation SPECTRE.

Crab Key & Bond, James Bond Bearbeiten

Dr-no 014

Dr. No demonstriert die Stärke seiner mechanischen Prothesen.

Im Auftrag von SPECTRES Anführer schlägt Dr. No sein Hauptquartier auf seiner karibischen Insel “Crab Key“ auf, die er fortan wie ein Konzentrationslager von der Außenwelt abriegelt und dort ein Kontingent bewaffneter Truppen stationiert. Um Eindringlinge fernzuhalten, bringt er mittels eines präparierten Panzerfahrzeugs mit integriertem Flammenwerfer die Legende von einem leibhaftigen Drachen auf der Insel in Umlauf und ist wohl für den Tod und das spurlose Verschwinden zahlreicher Neugieriger verantwortlich.
Vorgeblich betreibt er aller Geheimhaltung zum Trotz nur eine schlichte Bauxitmiene, hat in Wahrheit jedoch eine größtenteils unterirdische Anlage mit integriertem Atomreaktor konstruiert, um mit Hilfe der radioaktiven Strahlung die US-amerikanischen Raketentests zu sabotieren, sozusagen als Testlauf für die weitreichenderen Pläne SPECTREs, die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Dr-no 020

Dr. No beaufsichtigt persönlich die Vorbereitungen zur Sabotage des nächsten US-Raketenstarts.

Dr. No’s Vorhaben werden jedoch nach und nach vom britischen MI6-Agenten James Bond durchkreuzt, der zunächst auf Jamaika das Verschwinden eines Kollegen und dessen Sekretärin untersuchen soll. Im Zuge der Ermittlungen kann der hartnäckige Geheimagent sowohl mehrere Attentatsversuche, darunter eine tödliche Giftspinne, unbeschadet überstehen, als auch die “Three Blind Mice“, das Killerkommando des Doktors, sowie dessen Spione Prof. R. J. Dent und Miss Tao ausschalten.

Dr-no 025

Dr. No versucht, Bond aufzuhalten.

Nachdem er bis in sein Hauptquartier vordringen konnte, zeigt Dr. No sich von Bonds Fertigkeiten durchaus beeindruckt, sodass er gar mit dem Gedanken spielt, ihn für SPECTRE zu rekrutieren. Nachdem er aber abgelehnt hat, lässt der Doktor ihn brutal zusammenschlagen und einsperren, während er selbst im Hauptreaktorraum den nächsten Sabotageakt für den kurz bevorstehenden nächsten amerikanischen Raketenstart vorbereitet.

Bond kann sich jedoch befreien und in den Kontrollraum einschleichen, wo er den Kernreaktor der Anlage zum Überhitzen bringt, ehe Dr. No sich ihm in eine letzten Konfrontation entgegenstellt.

Dr-no 026

Dr. No versinkt in der kochenden Kühlflüssigkeit seines Kernreaktors.

Im Zuge ihres Handgemenges stürzen beide auf eine Plattform, die sich langsam in die mittlerweile brodelnde Kühlflüssigkeit des Hauptreaktors absenkt. Während Bond sich rechtzeitig in Sicherheit bringen kann, findet Dr. No mit seinen metallenen Handprothesen keinen Halt an den glatten Stahlstreben und versinkt hilflos im kochenden Kühlwasser seines eigenen Atomreaktors.

Erscheinungsbild & Persönlichkeit Bearbeiten

Dr-no-promo-1

Dr. Julius No (Publicityfoto von Joseph Wiseman).

Dr. No in der Filmadaption ist ein durchschnittlich großer asketisch-schlanker Mann in seinen Vierzigern. Er hat dunkelbraunes, aus der Stirn frisiertes Haar und dunkle, mandelförmige Augen, die auf sein chinesisches Erbe mütterlicherseits hinweisen.
Gekleidet ist er in einen traditionell-chinesischen hochgeschlossenen, Anzug aus cremeweißer Seide mit Mandarin-Kragen und dazu passenden hellen Schuhen.

Durch seine Forschungen und Experimente auf dem Gebiet der Radioaktivität hat er als Wissenschaftler ein beispielloses Fachwissen erlangt, hat jedoch aufgrund von Strahlungsschäden beide Hände eingebüßt.
Als Ersatz für seine verlorenen Gliedmaßen hat er mechanische Hand-Prothesen aus schwarz-glänzendem Metall mit denen er in der Lage ist, selbst massive Metallskulpturen zu zerquetschen.

Er hat ein kühles, stets besonnenes und absolut skrupelloses Gemüt und ist von seiner intellektuellen Überlegenheit überzeugt. Zum durchsetzen seiner Ziele geht er vollkommen ungerührt über Leichen und beseitigt erbarmungslos alle, die seinen Plänen in die Quere kommen oder sich auch nur in die Nähe seiner Privatinsel wagen.

Sonstiges Bearbeiten

  • Die Inspiration für die Figur des Dr. No war der erstmals 1913 in Erscheinung getretene, von Sax Rohmer erschaffene, Roman- und Filmschurke Dr. Fu Manchu, der neben anderen auch von Christopher Lee gespielt wurde.
  • Bond-Schöpfer Ian Fleming wollte die Rolle des Dr. No mit seinem Cousin Christopher Lee besetzen. Als er ihn den Produzenten empfahl, hatten diese sich jedoch bereits für Joseph Wiseman entschieden.
    Lee wurde 1974 als Francisco Scaramanga in Der Mann mit dem goldenen Colt besetzt und erhielt somit doch noch Gelegenheit, einen Bond-Gegner zu spielen.
  • Auch der Schauspieler Max von Sydow war im Gespräch für den Part, lehnte jedoch ab, um im Monumentalfilm Die größte Geschichte aller Zeiten von 1965 Jesus Christus zu verkörpern.
    Sydow wurde aber letztlich ebenfalls Teil des 007-Kosmos nachdem er 1983 im “inoffiziellen“ Bond-Film Sag niemals nie in die Rolle des Ernst Stavro Blofeld schlüpfte.
  • Der britische Charakterdarsteller Noël Coward lehnte die Rolle des Dr. No ab, da er die Vorstellung, für den Part metallene Handprothesen tragen zu müssen, nicht mochte.
  • In den Privaträumlichkeiten des Schurken ist im Hintergrund das Gemälde The Duke of Wellington von Francisco Goya aus dem Jahre 1814 zu sehen. Dies ist als Insidergag gedacht, da das Originalgemälde im August 1961 gestohlen wurde.
  • Während er Bond von sich erzählt, offenbart Dr. No sich als Mitglied von SPECTRE. Dies ging jedoch in der Übersetzung verloren, da man ihn in der deutschen Synchronisation zum “Präsident“ einer Organisation namens “GOFTER“ (Geheim-Organisation für Terror, Erpressung & Rache) machte.
  • In der 1991 bis 1992 produzierten Zeichentrickserie James Bond Jr. ist Dr. No Mitglied der Verbrecherorganisation SCUM (Saboteurs & Criminals United in Mayhem).

Siehe auch Hauptartikel: Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.