FANDOM



Le Chiffre ist der Hauptantagonist in Casino Royale, dem ersten Bond-Roman von Ian Fleming aus dem Jahr 1953, sowie der darauf basierenden gleichnamigen Filmadaptionen wie dem Fernsehfilm Casino Royale von 1954, der Agentenparodie Casino Royale von 1967 und des ersten Teils der Bond-Reboot-Reihe Casino Royale aus dem Jahr 2006.

Dargestellt wurde er 1954 von Peter Lorre, 1967 von Orson Welles und zuletzt im Jahr 2006 von Mads Mikkelsen.

Erscheinungsbild & Persönlichkeit (2006) Bearbeiten

Le Chiffre ist ein groß gewachsener Mann Anfang Vierzig mit dunklem, in einem Scheitel aus der Stirn frisiertem Haar. Im Gegensatz zu Flemings literarischer Vorlage ist er in der Filmadaption von sportlich-schlanker Statur. Er ist glattrasiert, hat einen auffallend ebenmäßigen Teint und sinnlich-weiche, fast feminin anmutende rosige Lippen.
An und für sich hat er tiefbraune Augen, jedoch ist sein linkes Auge, über das sich eine schmale, rötliche Narbe zieht, aufgrund der alten Verletzung gräulich getrübt. Zudem treten gelegentlich spontan blutige Tränen daraus hervor, was auf den beschädigten Tränenkanal zurückzuführen ist.

Vorwiegend trägt er gut sitzende, leicht tailliert geschnittene, dunkle Anzüge. Im Casino, während des Poker-Duells, ist er in einen vollkommen schwarzen Smoking mit schwarzem Hemd und ebensolcher Fliege gekleidet.

Er ist ein eiskalt berechnender Stratege, der ohne zu zögern das ihm anvertraute Geld veruntreut, um damit an der Börse zu spekulieren. Um seinen Gewinn zu optimieren inszeniert er folgenschwere Terroranschläge, um den Aktienmarkt zu seinen Gunsten zu manipulieren und geht dafür ohne zu zögern über Leichen.

Nachweise


Dieser Artikel wurde zuletzt am 24. Mai 2020 um 12:19 Uhr geändert.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.